Gedanken zum Lied:


Auf dem Friedhof geht es nicht mehr hektisch zu, die Leute dort haben viel Zeit....so ist auch die Athmosphäre dort auf dem Gottesacker. An dem Ort, wo die Erinnerungen an erloschene Leben, an Biographien, an Charaktere und Originale wohnen, herrscht eine eigenartige Ruhe. Ich kann sie nicht als unheimlich beschreiben, es ist eher so eine endgültige Ruhe.
Wenn ich an den Grabsteinen vorbeigehe, sagen mir einige Namen etwas, und oft stelle ich erschrocken fest, daß der Eine oder Andere, den ich schon eine Weile nicht mehr gesehen habe, verstorben ist. Es ist ein komisches Gefühl, sich daran zu erinnern, was denn die letzten Worte waren, was denn die letzte Situation war, wo wir uns begegnet sind. Wie war der andere denn so, was ist mir von seinem Leben geblieben ? Oft erschreckend wenig.
Jeder Mensch, der von dieser Welt geht, war ein Original, einzigartig. Natürlich kann man nicht jeden Menschen kennen, nicht mal bei uns auf dem Dorf.
Doch bei jedem Namen, den ich auf einem Grabstein lese, würde mich interessieren, was für ein Mensch er/sie wohl gewesen ist, wo und wie er/sie wohl gelebt hat.
In Wahrheit ist jedes Leben hier nur ein Windhauch, in kürzester Zeit verblassen Erinnerungen an jeden von uns. Das muss ja auch nicht wirklich schlimm sein...oder ?