Auf dem Radweg vom Lago Piano nach Menaggio

Ausgangspunkt: Lago Piano

Charakter: Radtour, ca. 15 km,

Tourenverlauf:
Beim Lago Piano fahren wir immer schön am Seeufer entlang;
zuerst auf den Holzsstegen, dann an Campingplätzen, die
verwunderlicherweise an diesem stillen See liegen, denn hier
ist nichts los, nichts für den Normal-Urlauber geboten.
Aber vielleicht ist diese Ruhe gerade der Grund für die Beliebtheit
dieser Campeggios.

Hinter dem letzten Campingplatz führt dann der Radweg auf der
ehemaligen Bahnstrecke weiter. Schön in langsamer Steigung
zieht sich der Weg, umgeben von dichtem Grün von Büschen und
Bäumen, abseits der Hauptstrasse bis zur Höhe von Bene Lario.
Dann sind ein paar hundert Meter normale Strasse zu bewältigen,
bevor es dann bei Cardano (hier auf die andere Strassenseite wechseln)
auf der Bahnstrecke weitergeht.

Ein besonders schöner Abschnitt hier zum Schluss. Einmal geht es
sogar durch den originalen, alten Bahntunnel, der erfreulicherweise
gut beleuchtet ist. Am Ende des Weges wurde ein netter Rastplatz
gebaut, der auch sehr gerne von mir genutzt wurde. Von hier hat man
einen schönen Blick auf den Comer See hinab und auf die steilen Flanken
des Monte Grona.

Am besten fährt man dann auf der selben Strecke wieder zurück. Die
Hauptstrasse ist doch sehr befahren und für Radler dann kein Genuss.

Eine gemütliche Tour, kaum Steigungen, landschaftlich sehr schön.
Gerade recht, wenn man es mal nicht so streng haben will.




Am Lago Piano

Auf dieser Strecke fuhr einst die Eisenbahn (kann man sich gut vorstellen)



Bene Lario





Im Hintergrund der mächtige Monte Grona



Am Ende des Radwegs gibt es einen netten Rastplatz

Schöner Blick auf den Comer See

Der Radweg, hinten der Rastplatz