Gedanken zum Lied:


Da sitze ich an einem warmen Sommerabend vor dem Haus, die Gitarre in der Hand und schreibe dieses Lied, und schon ist der Abend wieder vorbei. Die Tage werden bereits kürzer und eilen viel zu schnell dahin. Aber das habe ich ja im Lied bereits bemerkt. Meine Gefühle sind hier voller Freude über die herrlichen Sommertage, voller Melancholie über die Vergänglichkeit derselben und gewürzt mit Hoffnung, nämlich daß der Herbst auch noch gute Tage bringen wird. Carpe Diem, jetzt und im Herbst. Und: alle unsere Tage sind in Gottes Hände eingeschrieben, das ist ein Trost und ist Zuversicht.