Von Weißensberg über Roggenzell zum Muttelsee (14.04.2024)

Ausgangspunkt: Weißensberg

Charakter: Radtour, ca. 30 km

Tourenverlauf:
Eine wunderschöne Runde im Bodensee-Hinterland, genau zur rechten Zeit,
wenn alles blüht und strahlt in der Frühlingssonne.
In Weißensberg bei der Kirche ist ein großer, kostenloser Parkplatz,
dort stelle ich das Auto ab und fahre gleich dahinter den Hang bei der
Schule hoch, vorne dann links steil auf den Wiesenhügel, auf dem die
hübsche, kleine Kapelle steht. Schon beim hinaufradeln öffnet sich
der Blick und hinter weiß und rosa blühenden Apfelbäumen schimmert
matt der Bodensee durch, begrenzt durch die Alpenkette mit dem dominanten
Alpsteinmassiv in der Ferne.

Diese Kapelle dort oben bietet einen der schönsten Ausblicke auf den
Bodensee, den ich kenne. Vom linken Blick zieht sich der See leicht
halbkreisförmig nach rechts hinten.
Hier kann man sitzen, staunen und genießen, lange Zeit. Die Menschen,
die man hier oben trifft, sind alle freundlich, beseelt vom Ausblick
an diesem wundervollen Frühlingstag.

Schweren Herzen reisse ich mich davon los fahre zurück zum Parkplatz.
Die Tour startet jetzt in die gegenüberliegende Richtung: über die
kleine Kuppe und dann über die Strasse auf den Fußweg, der sich direkt
dort hinab zur Bahnlinie schlängelt.

Diesem Weg folge ich vor, wo der bei einem Spielplatz endet. Dort fahre
ich rechts unter der Brücke durch und in die Siedlung hinein. Bei der
Kreuzung links und dann nochmal links hoch, die Siedlung verlassend, jetzt
über Wiesen bis zum nächsten Weiler. Dort links, dann in den Wald hinein,
ein kleines Stück bergauf und rechts weiter im Wald. Der Weg macht dann
eine Kurve nach links und dann weiter geradeaus in den Wald hinein. Hier
gibt es kleines Labyrinth aus Wegen und Pfaden, aber man kommt schon zu-
recht.

Auf jeden Fall komme ich dann bei Greit aus dem Wald und fahre ein Stück
an den herrlich blühenden Apfelplantagen entlang und an deren Ende rechts
auf dem Feldweg weiter, hinab am Rand der Plantage. Greit ist auch so ein
typischer, idyllischer Weiler, nahe dem See.

Wenn der Weg wieder aus dem Wald tritt, fahre ich links, über eine kleine
Brücke mit Stauwehr und dann links hinauf in den Wald, die nächste rechts
kurz steil hinauf und dann mit einem schönen Blick über Streuobstwiesen
nach Hugelitz.

Von hier geht es links weiter nach Prechtensweiler, einem hübschen, länd-
lichen Weiler. Was ist hier in dieser Gegend denn nicht hübsch ?
Rethorische Frage...
In Prechtensweiter fahre ich vor bis zur Hauptstrasse, dort rechts und
gleich nach ein paar Metern, bei dem roten Haus links zu dem Bauernhof.
Direkt durch den Hof (rechts) führt ein Wanderweg, der hinter dem Hof
dann wunderschön über Wiesen in Richtung Autobahn leitet.

Dort, im Wald, bald nach dem Aussichtsbänkle führt der Weg links über die
Autobahn. Auf der anderen Seite dann links hoch in den Wald und diesem
Weg folgen, der später ein Stück an der Autobahn entlang führt, dann rechts
im Wald hinüber leitet zu wunderbar blühenden Streuobstwiesen und Pferde-
koppeln, bis zum Weiler Moos. Inmitten von Hügeln ruht auf einer kleinen
Erhöhung dieser Weiler mit seinen Bauernhöfen und Apfelbäumen.

Im Ort fahre ich rechts und folge der kleinen Teerstrasse nach Roggenzell.
Von hier hat man einen schönen Blick zurück nach Moos und nach vorne zu
der markanten Kirche mit ihrem wuchtigen Turm.
Gerade gegenüber der Kirche biege ich links ab und fahre über Wiesen zum
nächsten wunderschönen Weiler: Hub.

Hier wieder prächtig blühende alte und neue Apfelbäume, Kirschen, Pflaumen.
Ich fahre rechts vorbei und oben am Ortsrand mache ich einen Abstecher
rechts hinauf auf den Hügel mit der Wasserreserve. Von dort oben hat man
dann einen tollen Rundblick über die Gegend. Ein perfekter Platz für eine
Rast.

Auch von hier oben muss ich mich wieder losreissen, denn die Runde geht
noch weiter. Geradeaus fahre ich hinab zur Hauptstrasse. Hier rechts und
sofort nach ein paar Metern links auf dem Wiesenpfad am Hügel entlang, vor
nach Ried.

Hier links hoch und nach dem Ort geht der Weg wieder über die Autobahn,
genau bei der großen Autobahnbrücke, hinüber nach Strohdorf. Die Autobahn,
so wichtig sie für uns alle ist, stört natürlich die Gegen schon sehr.

Strohdorf ist wieder so ein hübscher Weiler, umgeben von Streuobstwiesen
in dieser herrlichen Gegend. Ich fahre links weiter und folge dem hübschen
Feldweg, der über Wald und Wiesen nach Regnitz führt. Jetzt befinde ich mich
schon ganz in der Nähe der Argen.

Weiter geht es vor in Richtung nach Isigatweiler. Auf dieser Strecke biegt
bei einem Wald der Fußweg mit Wegweiser "Schloss" ab. Diesem folge ich und
kann auf dem schmalen Walddpfad weiter radeln durch den frischen, hellen
Frühlingswald. Die neuen Blätter treiben wunderbar zartgrün aus und bringen
ein besonderes Leuchten in den Wald. Zeitweise muss ich das Rad schieben,
was aber kein Problem ist. Die Strecke ist so schön, eine ganz eigene
Stimmung, hier im Wald, oberhalb der Argen entlang.

Nach einer Weile kommt der Weg dann direkt beim Schloss Achberg heraus.
Ein wunderschönes Schloss mit Wirtschaft und Kunstausstellung, immer ein
Besuch wert.

Diesmal aber fahre ich nur daran vorbei, hinab im Wald zur Argen, wo der
Flunauer Hängesteg die Argen überquert. Das mache ich nicht, sondern ich
fahre links auf dem Weg direkt an der Argen entlang weiter. Die ersten
Meter sind unbequem, geht es doch über entwurzelte Bäume und sumpfige
Wegstrecke. Doch bald wird der Weg wieder sauber und ist angenehm zu be-
fahren. So genieße ich die Fahrt durch den Wald an der Argen.

Eine ganze Weile geht der Weg am Fluß entlang. An einer Stelle steht
direkt am Weg vorne ein altes Haus. Ich fahre die Abbiegung ein Stück vor
diesem Haus steil den Wald hinauf. Nach kurzer aber steiler Strecke
komme ich aus dem Wald und fahre dann vorne bei der Kreuzung rechts
vor zur Strasse und dann links weiter, jetzt wieder über Wiesen, vor bis
zur Hauptstrasse.

Hier rechts und geich darauf wieder links. Der Muttelsee ist schon zu sehen
und die Straße führt auf den See zu und dann an ihm entlang. Still und
friedlich ruht er inmitten von Streuobstwiesen. Kein großer Ort befindet
sich an seinen Ufern, lediglich ein paar einzelne Häuser. So macht er
einen richtig ländlichen Eindruck.

Viel zu schnell bin ich am See vorbei und fahre bei der nächsten Kreuzung
direkt geradeaus und folge dem Sträßchen mit Blick in die fernen Berge
leicht bergab, vorbei an Obsthöfen und Wiesen bis zur nächsten Abzweigung.
Dort kurz links und bald darauf rechts auf einem Holzweg in den Wald hin-
ein. Der wunderschöne Weg führt am Waldrand entlang, über Wiesen vor bis
nach Humbertsweiler und von dort nach Oberreitnau.

In der Ortsmitte, beim hübschen Osterbrunnen fahre ich dann links in Richt-
ung Höhenreute, hinaus aus dem Ort und wieder hinein in den Wald. Nach
kurzer Zeit biegt dann ein schmaler Waldweg nach rechts ab, dem folge ich
bis zu einem kleinen Fischweiher, der mitten im Wald versteckt liegt. Bei
dem schönen Wetter sind hier einige Leute am Fischen und Picknicken.

Ich fahre vorne rechts am Weiher entlang und dann ein Stück durch den Wald,
bis ich bei Sulzenberg herauskomme und weiter geht es vor bis zur Haupt-
strasse. Ab hier dann auf dem Radweg an der Hauptstrasse entlang über
Gitzenweiler und Rehlings zurück nach Weißensberg.

Dort endet die wunderschöne Runde. Ich kann nicht genug bekommen von dieser
schönen Gegend und Jahreszeit. Die paar sonnigen Tage muss man unbedingt
nutzen im Frühling. Oft vergeht der größte Teil des Frühjahrs mit Regen
und Wolken und Kälte. Die schönen Tage ragen da wie leuchtende Perlen
heraus. Um so lieber halte ich sie hier fest.

Sart in Weißensberg

Schon öffnet sich der Blick

Der Hügel, der See, die Berge

Traumhaft schön

Blick von der Kapelle zum See

Die Kapelle







Hier stehen noch zwei Figuren unter dem Baum

Die Kapelle auf der Weissensberger Halde, erbaut 1870 von Prinz Luitpold von Bayern zum Andenken an seine Gemahlin Prinzessin Auguste von Toskana, verstorben 1864

Den Hügel wieder hinab nach Weißensberg

In Weißensberg

Alles blüht

bei Greit

Apfelplantage

Greit



Hugelitz

Streuobstwiese

Pechtensweiler

Das rote Haus in Pechtensweiler

Obstbaumwiesen

Die Kühe sind schon draußen und freuen sich



Unterwegs auf dem Land

An der Autobahn, Blick zurück nach Pechtensweiler

Auf der anderen Seite der Autobahn Richtung Roggenzell

Kurz vor Moos



alles blüht

Wiesen und Hügel bei Moos

Moos

Blick zurück nach Moos

Roggenzell

Roggenzell

Die Kirche von Roggenzell

Auf dem Weg nach Hub

Herrliche Ausblicke



Wegkreuz bei Hub

Hub



Schöner Hof in Hub

Auf dem Hügel bei Hub

Wundervolle Sicht

So schön hier

Bei Hub





Jetzt gehts nach Ried

Bei Ried

Hinten die Burg Neuravensburg

In Ried

Romantisches Landleben

Gleich gehts wieder über die Autobahn

Die Autobahnbrücke

Strohdorf

Ortsende von Strohdorf

Ein schöner Hof

Über Wiesen

Nach Regnitz

Jetzt im Wald an der Argen

Schöne Ausblicke zwischendurch

Schöne Strecke

Im Frühlingswald

Schloß Achberg

Vor dem Schloß

Der Hängesteg von Flunau

Weiter im Wald an der Argen

Hopfenfeld

Wieder raus aus dem Wald bei Bleichnau

Es ist so schön hier

Auf dem Weg zum Muttelsee

Auf den Muttelsee zu

Am Muttelsee entlang

Abstecher zum Ufer

Ein romantischer Platz

Frühling überall

Toller Blick in die weißen Berge

Einfach herrlich auf dem Land

Das Hinterland des Bodensees

Vorbei an Obsthöfen

In Oberreitnau

Am Fischweiher



Auf dem Radweg nach Weißensberg

Überall blüht es so prächtig

Ich kann nicht genug davon bekommen

Zurück in Weißensberg

Die Kirche